Finden: 


Der Siebenpfeiffer-Preis PDF Drucken E-Mail

Der Siebenpfeiffer-Preis wird an Journalisten verliehen, die durch Veröffentlichungen in Presse, Rundfunk und Fernsehen das demokratische Bewusstsein in unserer Zeit fördern. Zwar ist die Freiheit der Presse im Grundgesetz verankert, gleichwohl gibt es Tendenzen, die journalistische Unabhängigkeit einzuschränken oder gar zu untergraben. Journalistisches Engagement, das keine Rücksichten auf berufliche Karriere oder finanzielle Vorteile kennt, soll mit dem Preis ausgezeichnet werden. Siebenpfeiffers Forderung nach Pressefreiheit und sein persönliches Bekenntnis sind dabei Vorbild:

"Die Presse muß nothwendig frei sein, denn sie ist die Stimme aller, ihr Schweigen ist der Tod der Freiheit, jede Tyrannei, welche eine Idee morden will, beginnt damit, daß sie die Presse knebelt"

zitierte er Ende 1831 in seiner Zeitung „Der Bote aus Westen“ den französischen Dichter und Autor Alphonse de Lamartine.

Preisverleihung an Heribert PrantlUm den Siebenpfeiffer-Preis kann sich jeder Journalist bewerben, wobei auch Dritte ein Vorschlagsrecht haben.

Aus den Bewerbungen ermittelt eine Jury den oder die Preisträger/in.

Die Jury setzt sich aus Mitgliedern zusammen, die von den Journalistenverbänden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland sowie Thüringen bzw. der Hambach-Gesellschaft für historische Forschung und politische Bildung ernannt werden, einem wissenschaftlichen Vertreter aus dem Bereich Neuere Geschichte sowie zwei Vertretern des Saarpfalz-Kreises. Den Vorsitz der Jury führt der Intendant des Saarländischen Runfunks, Prof. Thomas Kleist. Der Siebenpfeiffer-Preis ist mit 5.000 € dotiert und wird in einer öffentlichen Feier verliehen.  Eine Vergabe von Sonderpreisen und lobenden Anerkennungen ist möglich.

Bisher erhielten den „Siebenpfeiffer-Preis“:

1987: Franz Alt / Sonderpreise: Samuel Schirmbeck, Jürgen Wolff

1989: Marie-Luise Scherer /  Sonderpreise: Karin Walz, Gero Gemballa

1991: Aram Radomski und Siegbert Schefke

1994: Ralph Giordano

1997: Carola Stern / Sonderpreise: Gabi Mönch, Thomas Leif

1999: Heribert Prantl / Sonderpreise: Ferdos Forudastan, Michael Rothe

2001: Jürgen Leinemann

2003: Peter Scholl-Latour / Sonderpreise: Hildegard Nagler, Uwe Jauß

2005: Heinrich Breloer und Horst Königstein

2007: "Reporter ohne Grenzen"

2010: Günter Wallraff / Sonderpreis: Susanne Babila

2012: Detlef Drewes / Sonderpreis: "Die Euros"

2015: Glenn Greenwald


 

Peter Scholl-LatourBilder der Preisträger

und Preisverleihungen

finden Sie in der Bildergalerie.

 

nach oben